Aktuell: ad libitum 2021/22

8. Kompositionswettbewerb der Winfried Böhler Kultur Stiftung und des Netzwerk Neue Musik Baden-Württemberg e.V.

ad libitum - digitale Version

Die Winfried Böhler Kulturstiftung und das Netzwerk Neue Musik Baden-Württemberg e.V. freuen sich außerordentlich den Kompositionswettbewerb ad libitum zum achten Mal auszuschreiben. In diesem Jahr soll der Wettbewerb ad libitum rein digital stattfinden. 

ad libitum Kompositionswettbewerb

Im Rahmen ihres achten Kompositionswettbewerbs ad libitum stellt die Stiftung daher Preisgelder in Höhe von 7.500 € für 3 Auftragskompositionen zur Verfügung, die diesen Anspruch erfüllen. Für die Realisierung der Werke stehen insgesamt 1.500 € bereit. Die Herausforderung an die Kompositionen besteht in der Vereinbarkeit von qualitativ hohem musikalischem Anspruch, ggf. Flexibilität in der Besetzung und technischer Umsetzbarkeit durch Amateure oder Semiprofis.

In diesem Jahr soll der Wettbewerb ad libitum rein digital stattfinden. Damit reagiert der Wettbewerb auf die pandemische Situation und die vielfältigen medialen Möglichkeiten, die im Laufe der letzten Monate entwickelt wurden. Die Ausschreibung sucht demnach speziell nach Arbeiten und Projekten, die um die Themen Digitalität und virtuelle Räume kreisen und sie künstlerisch ausloten. Gewünscht werden v.a. genuine Konzepte für z.B. Online-Stücke, die das Internet und/oder eine damit verbundene digitale Produktion als Instrument, Rahmen und Möglichkeitsraum begreifen. Wie sehr diese Konzepte das Instrumentalspiel der Musiker:innen einbeziehen oder auf rein digitale Klangerzeugung fokussieren, ist freigestellt. Die Stücke sollen sich an junge Musiker*innen ab 12 Jahren richten, einschließlich Vorstudent:innen an Musikhochschulen.

Kriterien der Ausschreibung

Erwünscht sind v.a. digitale Arbeiten und Konzepte für Online-Stücke, die das Internet / virtuelle Räume als Instrument und Rahmen begreifen. Bevorzugt werden in dieser Ausschreibung Werke für junge Interpret:innen ab 12 Jahren (einschließlich Vorstudent:innen an Musikhochschulen). Die Dauer sollte idealerweise 10 Minuten nicht überschreiten. Sollte das Konzept der eingereichten Arbeit ein Abweichen hiervon erfordern, kann dieses Zeitlimit in Einzelfällen überschritten werden. Dies gilt es besonders zu begründen.

Instrumente können solistisch oder in Kleinstbesetzungen mit einbezogen werden; ausdrücklich sei dazu ermuntert, beispielsweise Internet-basierte Konzepte, Online-Interaktionen und -Performances zu entwickeln oder aber auch rein digital im Bereich Fixed-Media („Tonbandstücke” oder multimediale Arbeiten) etc. zu suchen, zu forschen und entsprechende Ergebnisse einzureichen. Im Falle einer Einbeziehung von Instrumenten können diese beispielsweise in Form digitaler kompositorischer Zusammenarbeit zwischen Komponist:in und Instrumentalist:in im Rahmen der oben genannten Möglichkeiten Verwendung finden. Auch viele andere Ansätze sind denkbar. Experimente und Innovationen werden besonders gerne gesehen.

Bewerbung

Die Winfried Böhler Kultur Stiftung und das Netzwerk Neue Musik Baden-Württemberg laden Komponist:innen ein, sich für einen Kompositionsauftrag zu bewerben. Hierfür sollen aussagekräftige Unterlagen eingereicht werden, die Folgendes beinhalten:

  • einen kurzen künstlerischen Lebenslauf
  • ein Konzept, das verdeutlicht, warum man sich um diesen Auftrag bewirbt einschließlich einer Skizze, in welcher Form es ausgestaltet werden soll
  • Das Konzept sollte unbedingt darlegen, für welche Besetzung das Stück gedacht ist und welche technischen Voraussetzungen für die Umsetzung notwendig sind.
  • Zwei bis drei Arbeitsproben mit Kompositionen für verschiedenen Besetzungen
    (wenn möglich mit Hörbeispielen)
  • Post- und E-Mail-Adresse des Komponisten oder der Komponistin
    (Link der eigenen Website oder Link zum Verlag/zur Agentur, falls vorhanden)

Bei Zusage eines Kompositionsauftrags verpflichtet sich der Komponist oder die Komponistin:

  • nach Vermittlung durch das Netzwerk eigenständig potentielle Interpret:innen zu kontaktieren
    (Ehemalige des Landesjugendensembles Neue Musik B-W, Schüler:innen teilnehmender Musikschulen, persönliche Kontakte) und sich mit ihnen bekannt zu machen, um musikalisches und technisches Können einschätzen zu können. Je nach Beschaffenheit des Werks halten wir uns eine Realisierung mit unterschiedlichen Teilnehmenden offen.
  • sich bei Fragen während des Kompositionsprozesses mit den jeweiligen Interpret:innen auszutauschen
  • den Einstudierungsprozess zu begleiten und eng mit Interpret:innen bzw. ggf. mit der Ensembleleitung zusammenzuarbeiten

Jury, Einstudierung und Uraufführung

Eine Jury beurteilt die eingesandten Bewerbungen und vergibt bis zu 3 Kompositionsaufträge im Gesamtwert von insgesamt bis zu 7.500 €. Die Fachjury wird aus den eingereichten Bewerbungen die Auswahl für die Vergabe der Auftragskompositionen treffen. Als Auswahlkriterien für die Jury zählen allein die Qualität des eingereichten Portfolios und des Konzepts für eine neue Komposition und die Realisierbarkeit für Laien- oder semiprofessionelle Interpret:innen bzw. kleine Ensembles im digitalen Kontext. Die Entscheidung über die Auftragskompositionen wird bis Ende Juni 2021 fallen.

Die Einstudierung geschieht eigenverantwortlich und auf Initiative der Komponist*innen mit ihren Partner-Interpret*innen bzw. Ensembles. Diese werden durch die Komponist:innen nach Vermittlung durch das Netzwerk eigenständig kontaktiert. Je nach Beschaffenheit des Werks halten wir uns eine Realisierung mit unterschiedlichen Teilnehmenden offen. Das Netzwerk Neue Musik fungiert als Ansprechpartner und Koordinator des Wettbewerbs, eine ausführliche Kommunikation wird gewünscht.

Die Werke sollen ab Herbst 2021 mit den Interpret:innen erarbeitet werden. Das Aufführungsmaterial der ausgewählten Konzepte sollte dabei bis Dezember 2021 fertiggestellt werden. Die zu erarbeitenden Werke sollten Ende 2021/Anfang 2022 in einem Online-Event (ur)aufgeführt werden. Das definitive Format hierfür gilt es – in Abhängigkeit von der Pandemielage und von den Einreichungen – noch festzulegen. Dazu stellen die Kooperationspartner sowie das Netzwerk Neue Musik Baden-Württemberg ihre Möglichkeiten der Veröffentlichung, Bewerbung und Pressearbeit für die Veranstaltungen zur Verfügung.

Einsendebedingungen

  • Einsendeschluss der Bewerbungen ist der 13. Juni 2021
  • Die Bewerbungen sind digital einzureichen an mail@neuemusikbw.de
  • Das Ziel dieses Wettbewerbs ist, dass Kompositionen gemeinsam mit den Interpret:innen entstehen. Daher gibt es kein festgelegtes Datum für die Abgabe der Partitur. Dies wird individuell mit den Komponist:innen besprochen.
  • Bewerbungen, die diese Kriterien nicht erfüllen, können nicht berücksichtigt werden.

Preisgeld gestiftet von

Das Netzwerk Neue Musik wird gefördert durch das Sonderprogramm
„Gesellschaftlicher Zusammenhalt – Förderung von künstlerischen und kulturellen Projekten“

Diese Seite benutzt Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutzerklärung