Spurensuche 2016

Ein landesweites Großprojekt des Netzwerk Neue Musik Baden-Württemberg e.V.

Auf Spurensuche klingender Utopien im ganzen Bundesland

 

 

Eine Weltkarte, in der das Land Utopia nicht verzeichnet ist,
verdient keinen Blick, denn sie lässt die Küste aus, wo die Menschheit
ewig landen wird. Und wenn die Menschheit da angelangt ist, hält sie
Umschau nach einem besseren Land und richtet ihre Segel dahin.
Der Fortschritt ist die Verwirklichung der Utopien.      
(Oscar Wilde)

Was ist die SPURENSUCHE?

Mit dem Projekt Spurensuche konnte das Netzwerk Neue Musik Baden-Württemberg e.V. dazu anregen, kreativ und nachhaltig folgenden Fragen auf die Spur zu kommen: Wie sieht das menschliche Zusammenleben in Zukunft aus? Und: Gibt es in der Gegenwart Ansätze einer positiven gesellschaftlichen Zukunftsvision?

 

Wo fand die SPURENSUCHE statt?

Die Fährten einer positiven gesellschaftlichen Zukunft wurden in Städten abseits der großen Zentren in Baden-Württemberg verfolgt. In Kooperation mit den Kulturämtern vor Ort gingen das Netzwerk und die Bewohner der Städte gemeinsam den Möglichkeiten positiver Zukunftsmodelle nach.

 

Was genau passierte bei der SPURENSUCHE?

Über einen längeren Zeitraum machte sich ein für den jeweiligen Ort ausgewählter Komponist als „Stadtkomponist“ mit den lokalen Besonderheiten der Städte und ihrer Bewohner vertraut , um daraus gemeinsam mit Interessierten vor Ort ein musikalisches Projekt zu entwickeln, in dessen Zentrum die positive Zukunftsvision der jeweiligen Stadt stand. Das gemeinsam konzipierte Ergebnis wurde mit teilnehmenden Personen vor Ort (Profi- und Laienmusiker, Ensembles, Schulen, Veranstaltern…) vorbereitet und Anfang Oktober im Rahmen eines dreiwöchigen Großprojekts präsentiert.

 

Wie wurden die Orte der SPURENSUCHE miteinander verbunden?

Um die Orte beim Großprojekt sichtbar miteinander zu verbinden, wurdendie einzelnen Projekte, wie schon bei Netzwerk mobil im Jahr 2014, vom blauen Netzwerk-Doppeldeckerbus besucht, der sich somit wieder auf eine musikalischen Reise quer durch das gesamte Bundesland begab: Eine „Spurensuche“-Station nach der anderen wurde angefahren, um vor Ort mit musikalischen Performances diverser Künstler auf die Projekt-Präsentation aufmerksam zu machen.

Zusätzlich zum klingenden Bus an den Präsentationstagen fanden auch vorab in den Spurensuche-Städte Performances im Bus statt:
4.10. Joachim-Hahn-Gymnasium Blaubeuren
5.10. Kirchplatz Blaubeuren (Wochenmarkt)
6.10. Marktplatz Kirchheim unter Teck (Wochenmarkt)
7.10. Schulen Kirchheim unter Teck
9.10. Karlsplatz (Sinsheimer Herbst)
10.10. Sinsheim (Badewelt, Auto- und Technikmuseum)
11.10. Schulen Bruchsal
15.10. Innenstadt Bruchsal (Wochenmarkt), Ensemble KLANK
18.10. Innenstadt Ellwangen (Krämermarkt)
19.10. Peutinger- und Hariolf-Gymnasium